Falko Stäblein

Falko Stäblein

Falko Stäblein

Falko Stäblein wurde als erstes Mitglied in den Lions Club Frankfurt–Mainmetropole im November 2020 im Rahmen einer digitalen Mitgliederveranstaltung aufgenommen.

Seine Paten Thomas Deckert, in seinem Präsidentenjahr, und Stephan Thouet, sein erster Stellvertreter, haben ihn im Rahmen des Aufnahmeprozesses aktiv unterstützt, so dass Falko in den Club und den Freundeskreis sukzessive integriert wurde.

Falko war bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich engagiert. Seine Tätigkeiten fokussierten sich bisher jedoch auf den Stadtteil Frankfurt Kalbach-Riedberg, dem er nicht nur als Anwohner eng verbunden war und weiterhin ist, sondern sich auch lange Jahre als Vorstandsmitglied des Stadtteilvereins für dessen Entwicklung engagierte. Neben der grundsätzlichen Förderung des Miteinanders und des Zusammenhalts im Stadtteil war er hier über viele Jahre operativ und mit viel Engagement in die Organisation und Durchführung diverser gemeinnütziger Projekte im Interesse des Stadtteils eingebunden.

Lionsfreund Stephan hat Falko dann erstmals mit den Werten, Aufgaben und Projekten der Lions im Allgemeinen und des Lions Clubs Frankfurt-Mainmetropole im Besonderen bekannt gemacht. Hierbei standen die Projekte im Vordergrund, die der Club in den letzten Jahrzehnten auf den Weg gebracht hat und wie diese umgesetzt wurden und werden.

Der Grundgedanke der gemeinnützigen Arbeit der Lions, verbunden mit der damaligen Suche nach einer neuen Herausforderung im Dienste der Gemeinschaft, hatte Falkos nachhaltiges Interesse an einer Mitgliedschaft geweckt.

Ende 2019 hatten die Lionsfreunde und Falko dann erstmals die Gelegenheit für ein gegenseitiges Kennenlernen, was dann Ende 2020 in seiner Mitgliedschaft mündete.

„Ich wurde sehr offen und herzlich empfangen. Bis zum 1. Corona-Lockdown, in der ersten Jahreshälfte 2020, hatte ich Gelegenheit, an zahlreichen Clubveranstaltungen und -aktivitäten teilzunehmen, die Clubfreunde besser kennenzulernen und mich mit den Grundsätzen der Lionsarbeit vertraut zu machen. Die Begeisterung und Energie der Clubfreunde, auch in schwierigen Zeiten den Kontakt untereinander aufrecht zu erhalten und die laufenden Projekte konsequent fortzuführen, hat mich sehr beeindruckt und mich in meinem Wunsch bestärkt, hier mitzuwirken. Ich freue mich auf viele Jahre aktiven Clublebens.“

Menü