Henryk Albers

Henryk Albers

Seit dem Sommer 2020 bin auch ich ein Löwe und das findet unter anderen mein vierjähriger Sohn total super da er unter dem Sternzeichen Löwe zur Welt kam und er (ganz selten) auch wie ein Löwe brüllt.

Auch Dank meiner beiden Paten Guido Hettinger und Dirk Metzner war die Eingewöhnung und das Ankommen im Club problemlos und angenehm.

Nun möchte ich mich engagieren und gemeinsam mit den anderen Lions, die Ziele des Clubs durch „Fund-Raising-Activities“ und „Money-Spending-Activities“ weiter verfolgen und entwickeln.

Braucht es dafür heutzutage aber wirklich noch einen Club? Ja, absolut, denn man kann gemeinschaftlich anspruchsvollere Ziele anstreben, sich auf dem Weg gegenseitig unterstützen, fördern, voneinander lernen und im freundschaftlichen Wettbewerb herausfordern, das ist in einer Gemeinschaft zielführend und macht Spaß. Seit 40 Jahren verdeutlicht der Lions Club Frankfurt – Mainmetropole das sehr gut und es werden ständig neue Dinge getestet und bestehende optimiert (z.B. Amazon Smile: „Lions Club FFM, Mainmetropole Förderverein e.V“), um die Ziele des Clubs zu verwirklichen.

Ich freue mich, dass mich der Club aufgenommen hat, und das ich mich ab jetzt in diesem für mich neuen Feld engagieren kann.

Doch wie kam es dazu? Am Anfang stand eine Einladung und da meine Frau und ich einen spannenden Abend verbringen durften fiel mir die Entscheidung am Ende nicht wirklich schwer.

Es ist wichtig einen Club zu finden, in dem der soziale Aspekt des Clublebens und ein gesellschaftliches Engagement gleichermaßen stark vertreten sind.

Das ist im Lions Club Frankfurt, Mainmetropole, definitiv der Fall, wir unterstützen seit mehreren Jahren die folgenden Projekte:

Frankfurter Verein für Künstlerhilfe e.V.
St. Konrad Altenpflegeheim
Junge Medien Jury

Darüber hinaus ebenfalls die Projekte die auf der Homepage genannt sind: „https://lc-ffm.de/activities/

Menü